Diabetikerwarnhund: Hoffnung für Elias

Dienstag, 4 Dezember 2012

Wir unterstützen Elias mit einem Assistenzhund

Hunde sind unsere Begleiter, Freunde und Spielgefährten – aber sie können noch viel mehr! So werden sie zum Beispiel als Blinden- oder Rettungshunde eingesetzt, mit ihren feinen Spürnasen können sie auch geringste Mengen Sprengstoff oder Drogen riechen. Mit diesen Fähigkeiten werden die Vierbeiner auch als Diabetikerwarnhunde eingesetzt: Anhand minimaler Änderungen des Körpergeruchs ihres Herrchens erkennen sie, ob eine Unterzuckerung besteht und schlagen an.

Wir sind auf die Diabetikerwarnhunde Nord aufmerksam geworden. Hier bildet die lizensierte Hundetrainerin Kati Zimmermann Hunde aus, sodass sie eine Unter­zuckerung erkennen und Hilfe alarmieren können. Über Kati haben wir den kleinen Elias kennengelernt, der, wie rund 15.000 andere Kinder in Deutschland, an der Auto­immunerkrankung Diabetes Typ-1 leidet.

Was ist Diabetes Typ-1?

Bei dieser Krankheit richtet sich der Körper von Betroffenen aus bisher nicht bekannten Gründen gegen die Insulin-produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse und zerstört sie. Die Folge: Die Insulinproduktion bleibt aus. Insulin transportiert den Zucker, der über die Nahrung aufgenommen wird, in die Zellen. Insgesamt ist das Immunsystem anfällig für Infekte. Dauerhafte Müdigkeit und Schwächegefühl sind nur einige Randerscheinungen dieser Fehlfunktionen.

Die damit verbundenen Alltagsprobleme werden von den Betroffenen nur schwer alleine bewältigt. Das Gespür dafür, wann und wie viel Insulin der Körper zusätzlich injiziert bekommen muss, erlernen Patienten von klein auf. Die externen Insulininjektionen müssen immer wieder neu eingestellt werden – je nach Alter und körperlicher Verfassung. Auch der kleine Elias wächst mit diesen Umständen auf.

Diabetikerwarnhund Hope – Freund, Helfer und Lebensretter

Hope soll Elias in Zukunft helfen. Sie ist eine drei Monate alte Pudeldame, die zu Elias’ treuestem Gefährten ausgebildet wird. Wir unterstützen den Fünfjährigen auf seinem Weg, indem wir Hopes Ausbildung zum Diabetikerwarnhund finanzieren. Denn leider wird eine solche Ausbildung nicht von den Krankenkassen bezahlt. So wird Hope Elias in Zukunft warnen können, wenn er unterzuckert ist. Ist es dafür zu spät, weiß sie, wo der Notfall-Diabetiker-Koffer ist oder holt direkt Hilfe. Den Notfall-Koffer apportieren, Freunde, Verwandte und Nachbarn alarmieren – das sind nur einige der Fähigkeiten, die Hope in ihrer Ausbildung zum Diabetikerwarnhund erlernt. Ein Hund, der solche Leistungen vollbringt, benötigt entsprechend hochwertiges Futter. Mit seinen Zutaten aus viel Fleisch und wichtigen Nährstoffen bietet Wunschfutter die optimale Versorgung für Hope, damit sie schnell groß wird und schnell lernt.

Hope mit ihrer Ausbilderin Fr. Zimmermann

Hope probiert Wunschfutter und scheint es zu mögen!

In den nächsten zwei Monaten lernt Hope zunächst das 1×1 des Haushundes, im Alter von sechs Monaten wird sie direkt auf Duftstoffe trainiert, die Elias‘ Körper bei zu geringem oder erhöhtem Blutzucker ausschüttet. Mit 13 Monaten wird Hope ein vollständig ausgebildeter Diabetiker­warnhund sein.

Wir freuen uns, Elias diese Hilfe zu ermöglichen und sind gespannt auf die Entwicklung des neuen Dreamteams. Ab jetzt können Sie diese hier weiterverfolgen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag