Hundefutter

Samstag, 26 Februar 2011

Der Hund ist bekanntlich der beste Freund des Menschen, deshalb kann man jedem Hundebesitzer empfehlen seinem Hund gutes und gesundes Hundefutter zu geben. Gutes Futter sieht man dem Hund auch sofort an seinem schön glänzenden Fell an. Auf folgende Inhaltsstoffe sollte beim Hundefutter besonders geachtet werden. Fleisch und Fleischmehl sind für den Hund wichtige Proteinlieferanten. Das Fleisch sollte am besten von Rindern, Puten oder Hühnern stammen, denn Schweinefleisch ist für Hundefutter eher nicht geeignet.
Auch geeignet sind neben den eben genannten Sorten, Fisch und Lammfleisch. Letzteres gilt als Geheimtipp, falls der Hund andere Fleischsorten nicht so gut verträgt. Für ein gesundes und langsames Wachstum sollte beim Futter auf den Eiweißgehalt geachtet werden. Der Anteil an Eiweiß sollte auf keinen Fall zu hoch sein und lieber im mittleren Bereich liegen. Getreidesorten wie Hirse, Amarant und Reis sind nicht nur gesund, sondern werden vom Hund auch bestens vertragen. Bei Soja und Weizen sollte man eher vorsichtiger sein, da es Allergien auslösen kann. Pflanzliche Fette gehören zudem in ein gesundes Futter für Hunde, da sie die wertvollen Fettsäuren liefern. Obst und Gemüse sollten ebenso wenig fehlen, wie Kräutermischungen in geringen Mengen. Beim Vitamin- und Mineralstoffzusatz bei Fertigfutter sollte darauf geachtet werden, dass das Verhältnis Calcium zu Phosphor bei 1,2:1 liegt, da beim fertigen Dosenfutter meistens auf Grund der besseren Haltbarkeit zu viel davon zugesetzt ist. Für die Hundezähne wäre es zudem gut, wenn der Hund regelmäßig mal an einem Hundeknochen kaut, oder man zum Dosenfutter noch etwas Trockenfutter zugibt. Außerdem sollte man noch zwingend darauf achten, dass keine Abfallprodukte im Futter verarbeitet sind. Solche Abfälle wären zum Beispiel Tierkörpermehl, Braugerste oder Maismehl.
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag